Beratung und Supervision

 

Anti-Gewalt-Beratung für Männer
Die Beratung von aggressiven und gewalttätigen Männern hat das Ziel, ihnen die Verantwortungsübernahme für ihr Handeln zu ermöglichen. Um das zu erreichen, ist es notwendig, Gewalt zu definieren. Die hier angebotene Beratung gewalttätiger Männer bezieht sich auf jede Form der körperlichen Gewalt und deren Androhung. Aggressive Verhaltensmuster können mit den beschriebenen Methoden verändert werden. Während der gesamten Beratung kann durch den Berater eine hohe Verlaufstransparenz gegenüber allen Beteiligten gewährleistet werden.
Dadurch wird die Verhaltensveränderung des Klienten gesichert, was der Rückfallvorbeugung dient. Nur wenn der Mann und sein Umfeld die Handlungsmuster einzuschätzen wissen, können sie selber rechtzeitig intervenieren. Das bedeutet maximalen Opferschutz und eine hohe Zufriedenheit für den Klienten. weiterlesen

Fachberatung zum Umgang mit Sexualität und sexualisierter Grenzverletzung
Sexualisierte Grenzverletzungen in Einrichtungen lösen Krisen auf verschiedenen Ebenen aus. Betroffene Systeme befinden sich nach dem Auftreten einer sexualisierten Grenzverletzung häufig in einem Spannungsfeld zwischen Bagatellisierung, Dramatisierung und einer daraus entstehenden Ohnmacht. Für eine verantwortungsvolle Einschätzung, ob es sich bei dem übergriffigen Verhalten um ein jugendliches Ausprobieren, um eine beginnende oder gar bestehende Fehlentwicklung handelt, benötigen Fachkräfte spezifische Kenntnisse. Hierzu halten wir ein Angebot spezialisierter Fachberatung vor. weiterlesen

Familienrat
Der Familienrat ist ein Angebot für Familien auf Grundlage des § 16 SGB VIII.
Familien, die sich in einer Konfliktsituation befinden, fühlen sich oft allein gelassen und ratlos. Dabei hat jede Familie Ressourcen Probleme selbstständig zu lösen. Diese sind in einigen Fällen nur nicht spontan abrufbar. Verwandte, Freunde, Bekannte und Nachbarn können helfen, Lösungen zu finden und konkrete Unterstützung zu geben.
Der Familienrat setzt genau hier ein: gemeinsam mit Personen aus dem Umfeld werden Vereinbarungen getroffen und ein Hilfeplan erstellt, womit der betroffenen Familie der notwendige Beistand geleistet werden kann. Der Koordinator stimmt den Prozess mit allen Beteiligten ab und unterstützt bei der bestmöglichen Umsetzung der Absprachen. weiterlesen

help@home (Fachberatung nach § 35a SGB VIII)
help@home ist ein weltweit verfügbares Beratungsangebot zu den Inhalten des § 35a SGB VIII. Bei diesem Angebot handelt es sich um eine elternaktivierende Maßnahme, die in Form von interaktiven Beratungs-gesprächen durchgeführt wird.
Dieses Beratungsangebot verbindet Elemente aus der Systemischen Interaktionstherapie (SIT) nach Michael Biene und dem Programm Treatment and Education of Autistic and related Communication handicapped Children (TEACCH). Das Medium der digitalen Kommunikation ermöglicht die Nutzung dieses Angebotes über große Distanzen. Interessierte können über das Medium Computer in den direkten Austausch mit den Beraterinnen gehen. Benötigt wird ein mit dem Internet verbundener Computer mit einer Kamera und dem Programm Skype oder Tango. weiterlesen

Individualpsychologische Beratung und Supervision
In der Individualpsychologischen Beratung stehen der Mensch und seine Beziehungen im Mittelpunkt der Betrachtung. Hierbei wird eine ganzheitliche Sichtweise auf den Ratsuchenden gepflegt, die eine Gleichberechtigung zwischen BeraterIn und Ratsuchenden voraussetzt. Begründer der Individualpsychologie ist Alfred Adler, der zu den bedeutendsten Vertretern der Tiefenpsychologie zählt. Er zeigt ein positives und ganzheitliches Menschenbild auf. Das Lebensgefühl, die Grundangst, das jeweilige Bewältigungsmuster und unbewusste Ziele der Persönlichkeit zeigen sich bei jedem Menschen unterschiedlich deutlich. Dies bedeutet auch, dass jede Fehlentwicklung, jede Krise immer Ausdruck seelischer Not, unbewusster Konflikte und zugleich missglückter Selbstheilungsversuche ist. weiterlesen

Sozialpädagogische Familiendiagnose (So-Fa)
Die Sozialpädagogische Familiendiagnose ist eine Methode zur effektiveren Auftragsklärung und Hilfeplanung in der Kinder- und Jugendhilfe.
Das von den Beraterinnen angewandte Verfahren basiert auf den theoretischen Grundlagen von Prof. Dr. Uwe Uhlendorff und wird durch verschiedene Elemente aus der Systemischen Interaktionstherapie (SIT) von Michael Biene erweitert.
Der Beratungsprozess unterteilt sich in die Erhebungs- und die Auswertungsphase. In der Erhebungsphase stehen im Anschluss an ein Vorgespräch, die Genogramm – Erstellung und die Durchführung leitfadengestützter Einzelinterviews mit den Familienmitgliedern im Fokus. In der Auswertungsphase erfolgt die Analyse der Interviews. Die Ergebnisse werden dem Jugendamt und den Eltern vorgestellt und in Form eines Ergebnisprotokolls überreicht. weiterlesen

 

 

 

Top